Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Monate schwere Erschopfung - nun TOTER ZAHN gezogen..Neue Hoffnung?

  1. #11
    Benutzer
    Registriert seit
    14.10.11
    Ort
    Westdeutschland
    Beiträge
    237

    Standard AW: Monate schwere Erschopfung - nun TOTER ZAHN gezogen..Neue Hoffnung?

    Hallo Jackie,

    könnte wirklich sein, dass der Zahn das alles verursacht hat. Ich selbst habe die ERfahrung gemacht das eine Entzündung am Backenzahn sämtliche Symptome von UF gemacht hat die man sich nur denken kann. Unter anderem auch ziehmlich heftige Erschöpfung bis hin zu knieschmerzen. Doc hat dann die völlig entzündete Zahnwurzel entfernt. Ich musste anschließend noch eine weile AB nehmen, weil sich auch Bakterien eingenistet hatten. Nachdem das alles überstanden war, waren die heftigen UF symptome einschließlich knieschmerzen verschwunden.

    Das alles hat etwa 6 Wochen gedauert.

    Insofern könnte es sich vllt lohnen, mal 4 Wochen abzuwarten und eventuell könnte dir dein ZA noch AB zur Unterstützung geben.

    Auf jedenfall würde ich aber noch zusätzlich die anderen BAustellen im Auge behalten.

    Ich hoffe dir geht es bald wieder besser.

    LG Zisko

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Kiki1967
    Registriert seit
    17.11.08
    Beiträge
    248

    Standard AW: Monate schwere Erschopfung - nun TOTER ZAHN gezogen..Neue Hoffnung?

    Hi Jackie,

    meiner Ansicht nach sind sind die Amalgamfüllungen eigentlich noch schädlicher als ein toter Zahn, der sicherlich auch viel Probleme bereiten kann aber durch die permanente
    Schwermetalbelastung durch die Amalgamfüllungen hat das Immunsystem heftig zu kämpfen und Du schreibst, dass Du Dir erst kürzlich zwei Amalgamfüllungen hast entfernen lassen .... Wie lange ist es genau her? Hatte der Zahnarzt Erfahrung damit und entsprechende Vorkehrungen getroffen - wie Kofferdamm etc.?? Hast Du nach der Behandlung eine ENTGIFTUNG mit Chlorella Algen, Koriander & Bärlauch oder anderem gemacht...? Wenn nicht, dann könnte das evtl. auch ein Anhaltspunkt für Deine schlechte Befindlichkeit sein

    Wann bekommst Du die Werte zum Cortisol? Kommst Du mit Deinem Hausarzt weiter oder wäre es vielleicht sinnvoll einmal eine weitere Meinung einzuholen...? Hier gibt es die Ärzteliste von Ben, in der Du vielleicht auch einen Arzt in Deiner Nähe findest, der Dich noch einmal gründlich untersucht .... Ich bin JAHRELANG unerkannt mit Hashi und einem reaktivierten EBV herumgelaufen, weil ich einer Ärztin geglaubt habe , die keine Ahnung hatte ....

    LG
    Kiki





    Zitat Zitat von Jackie87 Beitrag anzeigen
    Hi Kiki, wie fühlst Du dich denn nun nach der Entfernung? Ich hatte mir letztens erst noch 2 Amalganfüllungen machen lassen, weil es sonst echt ins Geld geht. Wusste nicht, dass Sie genauso schädlich sind.. Und der ZA meinte, dass es mit dem Zahn gestern echt die beste Entscheidung war, weil der echt böse war. Er war ja immer wieder entzündet, auch ohne das ich schmerzen hatte.
    Glaub nicht wirklich dran, dass es nun weg geht aber ich habe auch so große Angst vor CFS und möchte mich damit einfach nicht abfinden. Ich denke auch nicht das ich eine Depression habe, denn da gibt es entscheidene Unterschiede zwischen CFS und einer Depression.

    Eine andere Möglichkeit wäre da ja noch der EBV Virus. Die Müdigkeit trat ja im September 2012 ganz plötzlich ein, nachdem ich 2 Wochen lang schlimme Darmprobleme+ Grippe hatte.
    Vielleicht war das der EBV Virus?!

    Mein Arzt macht leider keine anderen Untersuchungen wegen dem EBV. Er meinte nur, DU HATTEST MAL EINEN der ist aber schhon ausgeheilt.Was müsste ich denn da noch untersuchen lassen?
    Ob er chronisch ist???

    LG Jackie

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.09
    Ort
    Nrw - MG
    Beiträge
    349

    Standard AW: Monate schwere Erschopfung - nun TOTER ZAHN gezogen..Neue Hoffnung?

    Hallo und erst mal DANKE für eure Lieben Antworten. . Die mir immer wieder ein wenig Kraft geben. In letzter Zeit kriege ich so oft Nervenzusammenbrüche und heule einfach, wo ich schon denke das noch zusätzlich eine Depression entstanden ist. Weil mich einige Leute einfach gar nicht verstehen. Die können sich da einfach nicht rein denken. Von wegen „ Ich bin auch müde...“ „ Ich hab Rückenschmerzen und muss auch arbeiten“ Oder „Du tust so als wärst Du voll schlimm dran“ Ich glaube es nicht.. ICH TUE SO? Ich würde einfach alles drum geben, um diese schreckliche Erschöpfung nicht mehr zu haben und einfach nur ein GANZ NORMALES Leben führen kann. Einkaufen gehen zu können oder den Haushalt machen zu können ohne mich so schwach krank und erschöpft zu fühlen =( Und ich habe einfach so eine große Angst das ich CFS habe und damit leben MUSS ??? Ich blicke da auch noch nicht richtig durch. Anfangs hatte ich ja 2 Wochen lang eine Darminfektion. Alles fing an als ich beim Bäcker war und ein Brötchen gegessen hatte. Auf dem letzten Stück war eine Scheibe Ei drauf und die hat so richtig fies geschmeckt. Danach fingen die Darmprobleme an. Ich habe mich richtig krank gefühlt. Das ging so 1-2 Wochen. Ich bekam das mit Iberogast wieder hin und ging dann wieder in die Stadt – da bemerkte ich dann in den Läden das ich noch richtig müde und erschöpft bin.. Das blieb von da an!
    Aber was war das? War das Ei schlecht? War das der EBV Virus? War das ein Schub? Und wenn das noch davon ist, kann sich daraus CFS entwickeln und bleibt das dann FÜR IMMER? Oder habe ich eine Chance das es wieder weg geht? Wegen Pilzen/Candida.. Hat man da nicht auch Bauchschmerzen und so was?

    @ZISKO – Das klingt ja super.. dann gibt es ja doch eine kleine Hoffnung das es davon kommen könnte, wobei ich sagen muss das ich gar keine Zahnschmerzen mehr hatte. Vor einigen Wochen hatte ich richtige Schmerzen und ich musste 2 Wochen lang AB nehmen. Keine Schmerztablette half. Aber seitdem war wieder Ruhe. Aber im Röntgenbild konnte man trotzdem sehen, dass er entzündet ist ohne das ich Beschwerden hatte.

    @Kiki – Äh ich habe gar nicht geschrieben das ich Amalgamfüllungen hab entfernen lassen. Wenn ja, dann habe ich mich vertan. Ich habe vor kurzem erst Amalganfüllungen bekommen, oben 3 oder 4. Unten die, da kommen immer andere rein, die ich zahlen muss. Mein alter ZA hatte weißes Zeug was auch kostenlos war. Aber mein jetziger füllt mit Amalgam. Da ich diese Füllungen erst vor 1-2 Wochen bekam, kann die Erschöpfung nicht davon sein da ich die ja schon 8 Monate habe =( Aber ich muss mal nachfragen ob ich noch woanders Amalgamfüllungen habe. Dann werde ich die auswechseln. Die Cortisol Werte müssten bald da sein, ich warte schon 3 Wochen. Ich weiß aber nicht ob es was bringt. . Denn die wurden nur im Blut gemacht. Beim Hausarzt hatte ich einen Cortisolwert von 8,3 ug/dl 6.2-19,4 < da sagte man mir hier im Forum, dass er für Morgens sehr tief wäre und davon meine Müdigkeit kommen könnte. Daraufhin ging ich ja zum Endo. Ich habe mir aber auch mal ein Morgen-Tages-Profil gemacht. Was ich selbst bezahlt habe. Das kam dieses Ergebnis raus : 5598 pg/ml - 1800 - 14500 Also das waren nur 3 Röhrchen. Da war der Wert ja in der Norm. Aber vielleicht sollte ich mal ein ganz Tagesprofil machen lassen, oder??

    Ich habe aber nun einen neuen kleinen Lichtblick. Durch JOY kam ich ja nun dazu einen Immunologen zu suchen. Und ich habe gesehen, dass mein HNO Arzt so was macht. Dieser Mann ist echt ein Held. Er fand bei meinen Opa Kehlkrebs (Der geheilt wurde) Er fand bei mir Hashimoto und operierte mich als Kind. Ich rief Ihn an und bekam Ihn persönlich ans Telefon. Ich schilderte Ihn das kurz und er meinte sofort, dass es so nicht weiter gehen kann und das es leider 1000 Ursachen haben kann. Ich soll mich jetzt am WE hinsetzen und den kompletten Werdegang aufschreiben und am Montag morgen (Juhu, nicht ewig auf ein Termin warten) zu Ihm kommen. Das hört sich doch super an oder? Vielleicht kann er mir ja da ein wenig weiter helfen....

    Hmmmm. . Bisher wurden ja immer nur halbe Sachen gemacht =(
    Im Sep. hatte ich dann auch mein LT reduziert, nahm zu diesen Zeitpunkt 125 und mir ging es super bis dann der Darminfekt begann, da ich dachte es sei vom Hashi bin ich mittlerweile auf 100LT runter, da mein Nuk meinte, dass es davon kommen kann das ich zu lange in der ÜF bin. Vielleicht sollte ich da aber auch einfach wieder hoch gehen? Na ja ich warte erst mal meine letzten Werte ab. Ich kann euch ja mal auflisten was schon alles untersucht wurde? Vielleicht seht Ihr da etwas? Oder könnt mir noch Tipps geben, was ich noch tun kann? Ich möchte mich nämlich nicht damit abfinden so zu Leben. Ich will weiter kämpfen....

    Vitamin B12 : 494 / 197-866

    Ferritin: 75,2 Normaler Ferritin Spiegel

    Cortisol 8,3 ug/dl 6.2-19,4

    EBV (Vca) IgG: 351 U/ml + <20

    EBV (Vca) IgM: <10,0 Zustand nach EBV Primärinfektion wahrscheinlich. U/ml <20

    *Zur genaueren Einschätzung des EBV Infektionsstatus bitte zusätzlich den EBV Immunoblot an oder nachfordern.

    ( Was heisst das? Wieso hat er das nicht gemacht) Was sagen diese Werte aus? )

    Borrelien IgM: <4.0 U/ml <4,0 *Negativ unauffälliges Ergebnis

    Großes Blutbild:

    Leukozyten: 6,6 /nl – 4,0-10,0

    Erythrozyten: 4,6 /pl – 3,9-5,2

    Hämoglobin: 13,2 g/dl – 11,2-15,7

    Hämatokrit: 39,1% – 34,1-44,9

    MCV: 84,4 fl 79,4-94,8

    MCH: 28,5 pg – 25,6-32,2

    MCHC : 33,8 g/dl – 32,0-36,0

    Thrombozyten : 317 /nl 150-400

    Segmentkernige Granulo: 57,9% – 34,0-71,0

    Lymphozyten: 31,7 % – 19,0-52,0

    Monozyten : 5,0% – 5,0-13

    Eosinophile Granulozyt: 4,8% – 1,0-6,0

    basophile Granulozyten: 0,6% – <1,0

    Natrium: 138 nmol/l 136-145

    Kalium: 4,4 nmol/l 3,6-5,5

    Calcium: 2,26 nmol/l 2,10-2,70

    GPT (ALAT) 15U/l <35

    CRP : 0,8 <5.0

    BSG (Westergren) : 4mm – 0-20

    TSH: 0,09 mU/l – 0,27 – 4,20

    Das war das große Blutbild und noch ein paar andere Untersuchungen. Da sagte mir der Arzt ja, dass ich eine EBV Infektion hatte – die aber schon ausgeheilt wäre. Aber im Bericht steht doch, dass noch andere Werte nachgefordert werden sollen um den Status zu erkennen. Das wurde leider NIE gemacht. Kann man da jetzt auch noch was sehen?

    Vitamin B12 (Holotranscobalamin 59pmol/l >60 <<< Den hatte ich im Oktober gemessen. Kann es nicht sein, dass dieser Wert aussagekräftig ist? Weil mein Arzt miss ja nur B12 und nicht den Holo?


    Hier ist noch mein Hashi Werdegang :
    Am 1.9.2012 hatte ich auf 125 LT erhöht:

    12.10.2012 unter 125
    FT3 3,50 ng/l - 2,0-4,4 = 55,0 %
    FT4 1,55 ng/dl - 0,9-1,7 = 81,25 %
    TSH 0,05 mU/l ! - 0,27-4,20

    am 20.9 bekam ich ja den Darminfekt und dann ging alles los mit der Müdigkeit. Wäre es vom LT gewesen, dann hätte ich doch schon früher etwas gemerkt oder? Mir ging es aber mit den 125 gut.

    31-01.2013 unter 112,5

    FT3 : 3,11 (2,00 - 4,4 ) 46,25 %
    FT4 : 1,41 (0,9 - 1,7 ) 63,75 %
    TSH : 0,10 (0,27 - 2,50)

    Jetzt warte ich ja noch auf die Endowerte – unter 112,5 vom 18.3.
    Danach hatte ich ja blind auf 100 reduziert da ich testen wollte ob es mir besser geht mit einen höheren TSH. Aber vielleicht ändere ich zu viel am LT und in Wirklichkeit kommt das gar nicht vom Hashi. Seitdem ich 100 nehme habe ich nun auch Schlafstörungen und werde oft nachts wach.

    Meint Ihr, die 100 könnten richtig sein oder lieber wieder zurück auf 125?
    Tja wo war ich noch so? Beim Neurologen. Da muss ich ja im Juni ins Schlaflabor obwohl Sie erst meinte, dass sie das eh für unnötig hielt bei mir. Sie hat aber auch gar nicht meine Nerven getestet. Mal ein EEG gemacht oder sonst etwas. Nein NICHTS. Montag war ich da und Sie schickte mich nach 5 Minuten raus. Beim letzten mal sagte Sie, dass ich es mit Sport probieren soll und wenn das nicht klappt würde Sie mir ein Antidepressiva verschreiben.
    Wobei SPORT geht gar nicht. Selbst spazieren oder einkaufen strengt mich so sehr an, dass es mir danach NOCH SCHLECHTER geht. Ich würde ja gerne wissen wer das denn nun raus finden ob es ein Burn-out oder CFS ist (Depressionen schließe ich persönlich aus, wenn dann kommen die nun nur dazu durch der ganzen Erschöpfung die mich sehr belastet) Ein Burnout schließe ich nicht ganz aus. Denn ich hatte vorher sehr viel Stress. (Beispiele: Bin mit meinem Freund zusammen gezogen, den ganzen Umzug alles geregelt, habe bei meiner Oma gewohnt die sehr viel Hilfe braucht, da habe ich auch immer Sorgen und war richtig am Ende da sie nicht wollte das ich ausziehe und Sie mich emotional einfach traurig machte, habe ständig Sorgen weil Sie krank ist und ich helfe da wo ich nur kann- das aber auch sehr gerne... Dann bin ich selbstständig und habe viel Druck – das ist ja für mich auch jetzt eine Belastung weil ich muss weiter arbeiten weil ich sonst nichts verdiene. Aber wie lange geht das noch gut so wie ich mich fühle?
    Na ja ich arbeite sehr gerne und kann mir meine Zeit auch gut einteilen deshalb kann ich auch nicht so an ein Burnout glauben?

    Mein Gefühl sagt mir, dass es im September der EBV Virus war und deswegen die Erschöpfung kam weil ich mir ja auch keine Ruhe gegönnt habe – wie auch. Ich wusste ja nicht was ich habe....

    So das war es dann erst mal von mir. Das ist ein Roman.. SORRY

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.09
    Ort
    Nrw - MG
    Beiträge
    349

    Standard AW: Monate schwere Erschopfung - nun TOTER ZAHN gezogen..Neue Hoffnung?

    Nachtrag :
    Nach dem Blutbild nahm ich
    1x eine 30 Tage Kur : Orthomol gegen Burnout und chronische Erschöpfung ohne Erfolg
    und 1-2x / Woche Vit. D 20.000 IE
    und ich nahm Methylcobalamin 1000 mcg für den b12 wert. jeden tag 1-2

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    14.10.11
    Ort
    Westdeutschland
    Beiträge
    237

    Standard AW: Monate schwere Erschopfung - nun TOTER ZAHN gezogen..Neue Hoffnung?

    Hallo Jackie,

    das ist ja ein ordentlicher Marathon. Tut mir leid für dich.

    Wenn ich deinen Post so lese, würde ich evtl. doch noch mal die Sache mit den Zähnen im Auge behalten und den ZA kontaktieren. Wenn ich das richtg verstehe haben die AB schmerzlinderung verschaft. Das klingt sehr nach bakterien. Die könnten, wenn die AB Behandlung nicht ausgereicht hat, durchaus zurück kommen, würde das also im Auge behalten.

    Zu deiner Spielerei mit der Dosis: Ja, es ist sehr gut möglich, dass deine Probleme durch das Hin und Her kommt. Ich würde jetzt erst mal die WErte abwarten, und dann die Dosis evtl. wieder erhöhen, und die dann auch ne weile (2-3 Monate ) nehmen, um dem körper die Chance zu geben, sich einzustellen.

    Wie sind deien Vitamin D werte?

    LG Zisko

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.07.05
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    1.292

    Standard AW: Monate schwere Erschopfung - nun TOTER ZAHN gezogen..Neue Hoffnung?

    hallo,
    meine Gedanken bleiben bei Deinem Brötchen mit zweifelhaftem Ei hängen. Hast Du schon mal an Salmonelleninfektion gedacht ?
    Zu Deiner Dosierung meine ich, Du wärst besser bei 112,5 geblieben. Aber warte erstmal Deine Werte ab.
    Ich wünsch Dir baldige Besserung
    Edita

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •